Schnelle Ideen in Workshops

Schnelle Ideen in Workshops

Möchten Sie in Workshops in einer kurzen Zeit viele Meinungen abfragen oder Ideen einsammeln, ist es extrem praktisch, Teilnehmern nur einen kleinen Timeslot zu geben. Als Hilfsmittel dazu eignet sich perfekt ein Timer.

Häufig nutzt man in Workshops Methoden wie Brainstorming und sammelt mit seinem Team verschiedene Punkte und Ideen. Das kann ungeordnet, über Flipcharts und Whiteboards, oder geordnet über weitere Methoden, wie einer Mindmap oder einem Ishikawa-Diagramm, erfolgen. Hier ist aber sehr stark der Moderator gefordert. Er muss dafür sorgen, dass eine Diskussion entsteht und überhaupt Ideen genannt werden. Er muss alle Personen aktivieren und schauen, dass nicht nur die Vielredner sprechen und ihre Ideen einbringen.

Die Problematik dabei ist: es werden oft Vorschläge gleich kritisiert oder auf den ersten Blick unmögliche Ideen verworfen. Je nach Geschick des Moderators kommen auch nicht von jedem Teilnehmer Vorschläge.

Ideen entstehen dabei durch die Diskussion und Weiterentwicklung von Gesprächen. Deswegen benötigt diese Art von Ideenfindung meistens eine längere Zeit.

Mindmap
Quelle: pixabay.de

Eine interessante Alternative dazu sind schnelle Methoden. Diese kann man sehr gut für einfach- bis mittel-komplexe Probleme oder Fragestellungen einsetzen.

Und: Jeder Teilnehmer wird aktiv in die Ideenfindung eingebunden. Dadurch werden mehr Ideen gefunden, z. B. auch von den oben erwähnten eher introvertierten Personen.

Ein Beispiel hierfür ist die 6-3-5 Methode. Die Bezeichnung 6-3-5 steht für:

  • 6 Teilnehmer (optimal)
  • 3 erste Ideen je Teilnehmer auf ein Blatt schreiben
  • 5 mal das Blatt weitergeben und pro Runde die Ideen weiter entwickeln oder neue Ideen ableiten und aufschreiben

Das passiert in einer definierten kurzen Zeitspanne von 2 bis 3 Minuten pro Runde. Damit die Teilnehmer wissen, wieviel Zeit noch übrig ist, eigenen sich gut alle Arten von Workshop-Timern. Bei kurzen Zeitspannen fehlt aber meistens die Zeit auf den Timer zu schauen.

Was helfen kann ist eine Sprachausgabe.

Die Art der Tonausgabe kann auch eine lustige sein. Ich erinnere mich dabei gerne an die Seminare der viel zu früh gestorbenen Vera F. Birkenbihl. Sie nutze die Ein-Minuten-Methode für kurze Ideensammlungen oder Gesprächen mit dem Tischnachbarn und ihrem Talking Timer (siehe unter LINKS).

Die Methode ist einfach und effektiv: eine Frage, eine Minute Zeit zum Austausch mit dem Tischnachbarn, ein abgestimmtes Ergebnis.

Anstelle des kleinen Timers gefällt mir aber die moderne Software-Variante besser. Ein Notebook ist heute eh fast immer als Begleiter dabei. Deshalb passt hier vielleicht mein Workshop-Timer. Ihm fehlte aber bisher eine Sprachausgabe. Diese wird über das aktuelle Upgrade integriert. Dafür nutze ich die Speech API von Microsoft. Damit funktioniert die Sprachausgabe direkt über das Betriebssystem.

Probieren Sie doch einmal eine schnelle Methode aus und seien Sie gespannt über die Ergebnisse.

Ich wünsche Ihnen viel Freude in Ihren Workshops, vielleicht auch mit dem Workshop-Timer.

Download

symbol_download

Workshop-Timer Upgrade mit Spracheausgabe

Software-Tools
Software-Tools: Workshop-Timer mit Sprachausgabe

Links

Interessieren Sie sich für die 6-3-5 Methode finden Sie auf den Seiten von Benno van Aerssen einen interessanten Einblick unter http://www.ideenfindung.de/6-3-5-Methode-Kreativit%C3%A4tstechnik-Brainstorming-Ideenfindung.html

Talking-Timer bei conrad.de https://www.conrad.de/de/timer-621250-weiss-blau-digital-621250.html?insert=62

Youtube Videos von Vera F. Birkenbihl https://www.youtube.com/results?search_query=Vera+F.+Birkenbihl

Meine Artikel zur ersten Version des Workshop-Timers:
Besprechungs- und Workshop Timer
Besprechungszeit visualisieren

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Kommentar verfassen

Menü schließen